Der neue Trend – regionale Lebensmittel

Immer mehr Verbraucher kaufen regionale Produkte ein, da die
Produktion im Ausland oft nicht immer so einfach ist.

Zudem haben mehrere Lebensmittelskandale der letzten Jahre ein
Bewusstsein bei den Kunden geschaffen, die zur Vorsicht zwingt. Deswegen ist die Devise: Regionalität gibt mehr Sicherheit und Gewissheit darüber, wo die Produkte tatsächlich herkommen. Die Transportwege verkürzen sich und man tut somit auch gutes für die Umwelt. Zumindest ist es bei den meisten Lebensmitteln umweltfreundlicher, wenn man zu regionalen Produkten greift. Bspw. bei Äpfeln muss differenziert werden: wer im Frühling Äpfel aus der Region essen wollen würde, müsste auf eingelagerte Produkte zurückgreifen, da Äpfel noch keine Saison haben. Diese Einlagerung in Kühlhäuser erfordert einen enormen Energieaufwand und würde mehr CO2 ausstoßen, als das Einfliegen lassen der Äpfel aus Südafrika. Der Verbraucher muss also darauf achten, dass er regionale und saisonale Angebote beachtet, wenn er nachhaltig leben möchte.

 

Saisonale Lebensmittel länger haltbar machen

Wer nachhaltig leben möchte und trotzdem saisonales Obst und Gemüse zur Nebensaison essen möchte, kann die Haltbarkeit einfach verlängern, indem die Lebensmittel vakuumiert werden, also luftdicht verpackt. Das geht einfach mit einem Vakuumiergerät für Obst und Gemüse und klassischen Vakuumbeuteln.

So können die Lebensmittel bis zu zehn Mal länger haltbar gemacht werden.

Wer süsse Früchte oder bspw. auch wässriges Kraut vakuumieren möchte, kann praktischerweise ein Einmachglas dazu verwenden. Den Gläsern kann ebenso die Luft entzogen werden, damit ein Vakuum entsteht und somit können die Produkte Wochen später noch frisch serviert werden.

 

Regionales einkaufen

Verkäuferin im HofladenViele der kleinen regionalen Einkaufsläden, die sogenannten Tante Emma Läden sind bereits ausgestorben. Jedoch gibt es immer mehr Landwirtschaftsbetriebe, die einen Direktverkauf in Form eines Hofladens bei sich auf dem Hof anbieten.

So können regionale Produkte direkt und frisch eingekauft werden. Das ist in Großstädten leider nicht möglich, jedoch gibt es Wochenmärkte, die von Landwirten besucht werden, um dort ihre Waren anzubieten. Und das ist oft nicht teurer als im Supermarkt und zudem viel geselliger. Wer weniger Zeit für Marktbesuche und Einkaufsgänge hat, bieten Gemüsekisten eine Alternative. Umliegende Landwirtschaftsbetriebe bieten Essenskisten mit saisonalen Lebensmitteln an und fahren diese aus.

 

Bio-Produkte aus dem Supermarkt

Regionale-Lebensmittel-haltbar-machenBewusst essen und wissen wo die Produkte herkommen. Das ist der neue, erfreuliche Trend den auch die Supermarktketten erkannt haben. Immer mehr Bio-Produkte und Produkte aus der Region werden in den Supermärkten angeboten. So wird Vertrauen in den Lebensmittelhändler geschaffen, Kundenbindung wird aufgebaut und zudem werden heimische Betriebe unterstützt und deren harte Arbeit belohnt.

 

 

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um hier zu kommentieren.